Broschüren und Flyer für Gesundheitsberufe

Broschüren, Flyer oder wie man sie auch nennen mag, sind schon seit Langem Bestandteil jedes Wartezimmers. Wenn ich nicht immer viel zu früh bei meinem Augenarzt im Wartezimmer gewesen wäre, wüsste ich zum Beispiel nichts über die altersbedingte Makuladegeneration. Diese Information ist zwar für mich in meinem Alter noch nicht soo wichtig, jedoch ist es nicht unwahrscheinlich, dass Patienten über Flyer und Broschüren etwas über für sie relevante Behandlungsmethoden erfahren.

Gegenseitige Informationen
Broschüren und Flyer können natürlich nicht nur über Ihre eigene Tätigkeit informieren. Auch Kollegen könnten Ihre Flyer bei Ihnen präsentieren und umgekehrt. Falls Sie zum Beispiel Allgemeinmediziner sind und regelmäßig Patienten mit psychosomatischen Beschwerden betreuen, könnte ein passender Therapeut oder Facharzt für Psychosomatik bei Ihnen Informationen anbieten. Im Endeffekt bietet das nur Vorteile für den Patienten und darauf kommt es schließlich an.

©Depositphotos.com/natashica

©Depositphotos.com/natashica

Wie kommen Sie zu Flyern und Broschüren?
Es gibt wie bei den Visitenkarten auch die Möglichkeit Flyer und Broschüren selber zu erstellen. Falls Sie, wie wahrscheinlich die meisten, nicht über bezahlte Grafik-Software verfügen, gibt es zum Beispiel das Programm Scribus. Zu diesem werde ich Ihnen in nächster Zeit auf jeden Fall ein Tutorial liefern. Aus Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass das selber Gestalten von grundlegenden Marketing-Materialien nach kurzer Eingewöhnungszeit viel Spaß macht.

Falls es Ihnen aber (und das ist natürlich auch völlig in Ordnung) weniger Spaß macht, werde ich regelmäßig selber Broschüren gestalten, welche Sie sich für Ihre Praxis downloaden können. Die Themen werde ich nach Bedarf wählen, was heißen soll, dass ich wohl eher keine Materialien entwerfen werde, wenn es bereits 3 sehr gute Varianten gibt, dann weise ich Sie nämlich einfach auf diese hin. Wenn Sie eine Idee haben, welche Broschüre unbedingt wichtig wäre, schreiben Sie mir einfach. Ich kann zwar nichts versprechen, aber ich freue mich über jede Anfrage.

Zum Online-Gestalten gibt es die üblichen günstigen Alternativen wie z.B Vistaprint oder Flyeralarm. Wie schon bei den Visitenkarten muss ich allerdings darauf hinweisen, dass ich hier auch einige Negativ-Bewertungen im Netz gefunden habe. Ich versuche Erfahrungen zu sammeln um Ihnen so schnell wie möglich die beste Alternative anbieten zu können.

Die verlässlichste Alternative mit den meisten Freiheitsgraden wird aber wohl der Kontakt zum Grafiker sein. Auf lange Sicht ist das gut investiertes Geld.

Gestaltungsregeln
Egal ob Sie Broschüren oder Flyer selber erstellen möchten (und das können) oder ob Sie jemanden damit beauftragen gibt es einige Dinge zu beachten:

Schreiben Sie aus Patientensicht
Mit Fachbegriffen können viele Patienten nichts anfangen. Versuchen Sie daher komplexe Informationen und Zusammenhänge für die Patienten übersichtlich darzustellen und verzichten Sie auf zu viele Fachbegriffe.

Überlegen Sie sich was Sie transportieren wollen
Das klingt natürlich logisch, aber viele Leute fangen ganz einfach einmal an Dinge zu tun. Dieses aktive Vorgehen ist zwar einerseits schön, andererseits fehlt es dann oftmals an einer zugrunde liegenden Strategie. Überdenken Sie also vorher welche Inhalte, welche Informationsziele Sie Ihren Patienten näherbringen möchten und gestalten Sie dann auch eine sinnvolle Struktur.

Design
Niemand verlangt die beste Broschüre der Welt, aber bevor Sie etwas selber erstellen, sollten Sie zumindest grundlegende Design-Kenntnisse besitzen, sonst sieht das billig aus. Im Zweifelsfall beauftragen Sie eine Agentur. Das ist gut investiertes Geld.

Information statt Werbung
Wie immer gilt, dass Sie Ihre Patienten nicht zu etwas überreden möchten. Das Ziel ist es Informationsgrundlagen zu bieten, die für die Patienten eine Entscheidungsgrundlage darstellen sollen.

Bieten Sie immer zusätzlich an Ihre Patienten weiter zu informieren
„Bei Fragen helfe ich Ihnen gerne weiter“. Viel mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen.

Fazit
Sie sehen also es gibt einige Möglichkeiten um Ihre Patienten mittels Flyern und Broschüren zu informieren. Vor allem eher spezielle Behandlungsmethoden welche eher unbekannt sind können von diesen Maßnahmen profitieren. Zu diesem Thema wird hier noch viel geschrieben werden.

Praxismarketing-Newsletter anfordern

In meinem Praxismarketing-Newsletter erhalten Sie regelmäßig spannende, nützliche und oft exklusive Informationen rund um das Thema Praxismarketing.In einer kleinen Starter-Serie finden Sie auch den Praxismarketing-Report mit übersichtlichen Informationen zu Klientenwünschen und vielem mehr!

Ich erhebe und speichere diese Daten um Ihnen den Praxismarketing-Newsletter zuzusenden. Dazu nutze ich auch Mailchimp als unsere Plattform zur Marketing-Automatisierung. Mit dem (notwendigen) Klicken der Checkbox akzeptieren Sie die Nutzung Ihrer Daten gemäß meiner Datenschutzerklärung und den Datenschutzrichtlinien und Bedingungen von Mailchimp

Datenschutzbedingungen akzeptieren*

By |2017-09-27T16:23:19+00:00Januar 31st, 2016|Praxismarketing-Tipps|

About the Author:

Mein Name ist Markus Stefka. Nach meinem Bachelor in Psychologie an der Universität Wien, entschloss ich mich im Bereich Wirtschaftspsychologie weiterzubilden und begann meinen Master in BWL und Wirtschaftspsychologie mit einem Marketing Schwerpunkt an der Ferdinand-Porsche FernFH. Mit meiner Masterarbeit über Marketing in den Gesundheitsberufen versuche ich nun einen Brückenschlag zwischen meinen beiden Ausbildungen.