Content-Marketing im Gesundheitswesen: Eine kurze Einführung

DER Trend der letzten Zeit ist wohl unumstritten das Content-Marketing.

©Depositphotos/gustavofrazao

©Depositphotos/gustavofrazao

Um was geht es?
Beim Content-Marketing für Gesundheitsberufe (und beim Content-Marketing generell) geht es darum „Kunden“, in unserem Fall Patienten und Klienten, hervorragende und für sie passende Inhalte zu liefern und Ihnen damit einen Mehrwert zu bieten. Das das nicht schon lange gemacht wurde, scheint seltsam (ist es eigentlich auch), aber lange Zeit beschränkte sich die Information welche Anbieter herausgaben auf Lobpreisungen Ihres eigenen Angebotes. Der Mehrwert den ein Kunde allerdings empfindet, wenn ihm gesagt wird, dass das natürlich das allerbeste und tollste Angebot der Welt ist und alle Wünsche erfüllt, hält sich in Grenzen.

Mehr als Werbung
Die Inhalte von gutem Content-Marketing sind allerdings mehr als Werbung. Sie bieten dem Patienten meist Informationen welche diese so noch nie gehört haben oder welche genau Ihre Fragen beantworten. Es steht also nicht der Verkauf oder die Werbung im Vordergrund sondern der Nutzen für den Patienten.

Die Informationen können dabei in vielerlei Form präsentiert werden. Erklärungen über eine bestimmte Krankheit auf Ihrer Website, Flyer über eine bestimmte Behandlungsmethoden oder Videos mit Grafiken zu komplexen gesundheitlichen Themen. Alles was Fragen des Patienten beantwortet ist passend.

Vorteil für Sie
Content-Marketing bietet allerdings nicht nur dem Patienten Vorteile. Das zur Verfügung stellen solcher Informationen wirkt vertrauensbildend und verleiht eine Art Experten-Image, alles Faktoren welche gerade für Gesundheitsdiensteanbieter wichtig sind.

In meiner Studie habe ich eine eigene Frage zum Thema Content-Marketing. Warum? Weil ich diese Methode besonders für Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen ideal finde. In meiner Recherche zu den Werberichtlinien stach bei mir ein ganz konkreter Gesamteindruck hervor, nämlich der, dass der Information ganz klar der Vorrang vor kommerziellen Gesichtspunkten gegeben werden müsse. Gesundheitsdiensteanbieter sollen also (natürlich) nicht Patienten überreden oder mit kommerziellen Hintergedanken beeinflussen. Sie sollen ihnen stattdessen mit den bestmöglichen Information versorgen und ihm so die Entscheidung erleichtern.

Fazit
Die Übereinstimmung dieses Grundsatzes des Informationsvorrangs stimmt offensichtlich sehr gut mit der Grundidee des Content-Marketing überein. Aus diesen Gründen werden natürlich viele der Artikel dieser Seite Informationen und Tipps zum Content-Marketing beinhalten. Seien Sie gespannt!

Praxismarketing-Newsletter anfordern

In meinem Praxismarketing-Newsletter erhalten Sie regelmäßig spannende, nützliche und oft exklusive Informationen rund um das Thema Praxismarketing.In einer kleinen Starter-Serie finden Sie auch den Praxismarketing-Report mit übersichtlichen Informationen zu Klientenwünschen und vielem mehr!

Ich erhebe und speichere diese Daten um Ihnen den Praxismarketing-Newsletter zuzusenden. Dazu nutze ich auch Mailchimp als unsere Plattform zur Marketing-Automatisierung. Mit dem (notwendigen) Klicken der Checkbox akzeptieren Sie die Nutzung Ihrer Daten gemäß meiner Datenschutzerklärung und den Datenschutzrichtlinien und Bedingungen von Mailchimp

Datenschutzbedingungen akzeptieren*

By |2017-11-27T20:21:36+00:00Januar 31st, 2016|Praxismarketing-Tipps|

About the Author:

Mein Name ist Markus Stefka. Nach meinem Bachelor in Psychologie an der Universität Wien, entschloss ich mich im Bereich Wirtschaftspsychologie weiterzubilden und begann meinen Master in BWL und Wirtschaftspsychologie mit einem Marketing Schwerpunkt an der Ferdinand-Porsche FernFH. Mit meiner Masterarbeit über Marketing in den Gesundheitsberufen versuche ich nun einen Brückenschlag zwischen meinen beiden Ausbildungen.