Quo vadis medicina: Marketing im Gesundheitsbereich

©Depositphotos/smaglov

©Depositphotos/smaglov

Ziel der Studie ist es, die Verwendung von Marketingmaßnahmen im österreichischen Gesundheitsmarkt ( aktuelle und angehende Ärzte/Ärztinnen, Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen, Psychologen/Psychologinnen, die gehobenen medizinisch-technischen Dienste, und weitere,) zu erfassen. Weiters soll die Wichtigkeit solcher Maßnahmen auf Seite der Patienten und Klienten erfragt werden.

Gegen Ende unseres ersten Master-Studienjahres war es soweit. Wir mussten uns für ein Masterarbeitsthema entscheiden. Ich würde jetzt gerne eine spannende Geschichte darüber erzählen, dass ich mich stundenlang gequält habe um eine Entscheidung zu treffen. Leider kann ich mit so einer Geschichte nicht dienen, da für mich eigentlich schon lange klar war, welcher Bereich für mich interessant ist. Das hing und hängt natürlich auch stark mit meinem Werdegang zusammen. Da ich sowohl in der Pflege gearbeitet und Psychologie studiert habe, als auch in einem Medizintechnikunternehmen tätig bin und aktuell Marketing studiere, fällt es wohl leicht die Entscheidung zur Verknüpfung der Disziplinen zu verstehen.

Anfangs wollte ich fürs erste nur den Stand des Marketing in den Gesundheitsberufen erfragen. Mit der Zeit wurde die Befragung aber vielseitiger. Zuerst entschloss ich mich auch die Einstellung jener abzufragen, welche in Zukunft im Gesundheitsbereich tätig sein werden, also Studenten und Anbieter in Ausbildung. Diese Informationen schienen mir relevant, da sie ein gutes Bild vom Stellenwert des Marketing in Zukunft liefern können.

Schlussendlich traf ich dann noch eine eigentlich logische Entscheidung. Die Marketing-Maßnahmen für Gesundheitsberufe haben ja eine konkrete Zielgruppe, nämlich die Patienten und Klienten. Daher ist es natürlich wichtig diese zu fragen, welche Maßnahmen denn für Sie von Bedeutung sind. Über die Abfrage des Alters kann auch abgeschätzt werden, welche Trends für die zukünftige Patientengeneration von Bedeutung sein werden.

Ziele und Relevanz

Ziel des ganzen ist es auf der einen Seite den aktuellen Stand des Marketing in österreichischen Gesundheitsberufen zu erfragen und auf der anderen Seite zu erfassen, welchen Stellenwert die Patienten und Klienten diesen Marketingbemühungen zuweisen.

Auf lange Sicht sollen ausgehend von den Ergebnissen einerseits die Anbieter für die Notwendigkeit von Marketing sensibilisiert und Konzepte zur Umsetzung von Marketing-Maßnahmen für Gesundheitsberufe entwickelt werden.

Die Relevanz dieser Studie sehe ich darin, dass durch den steigenden Wettbewerb im Gesundheitsbereich und ein erhöhtes Gesundheitsbewusstsein der österreichischen Bevölkerung Marketing für Anbieter wie Sie wohl immer wichtiger werden wird. Vor allem der Bedarf, der sich aus dem erhöhten Gesundheitsbewusstsein ergibt, muss von Anbietern evidenzbasierter Methoden gedeckt werden und darf nicht pseudo-wissenschaftlichen „Heilern“ überlassen werden. Dabei möchte ich Sie unterstützen.

Möchten auch Sie mich dabei unterstützen?

 

UPDATE: Befragung mittlerweile beendet! Die Ergebnisse der Studie zum Praxismarketing finden Sie hier!

Praxismarketing-Newsletter anfordern

In meinem Praxismarketing-Newsletter erhalten Sie regelmäßig spannende, nützliche und oft exklusive Informationen rund um das Thema Praxismarketing.In einer kleinen Starter-Serie finden Sie auch den Praxismarketing-Report mit übersichtlichen Informationen zu Klientenwünschen und vielem mehr!

Ich erhebe und speichere diese Daten um Ihnen den Praxismarketing-Newsletter zuzusenden. Dazu nutze ich auch Mailchimp als unsere Plattform zur Marketing-Automatisierung. Mit dem (notwendigen) Klicken der Checkbox akzeptieren Sie die Nutzung Ihrer Daten gemäß meiner Datenschutzerklärung und den Datenschutzrichtlinien und Bedingungen von Mailchimp

Datenschutzbedingungen akzeptieren*

By |2017-05-19T10:35:20+00:00Februar 7th, 2016|Allgemein|

About the Author:

Mein Name ist Markus Stefka. Nach meinem Bachelor in Psychologie an der Universität Wien, entschloss ich mich im Bereich Wirtschaftspsychologie weiterzubilden und begann meinen Master in BWL und Wirtschaftspsychologie mit einem Marketing Schwerpunkt an der Ferdinand-Porsche FernFH. Mit meiner Masterarbeit über Marketing in den Gesundheitsberufen versuche ich nun einen Brückenschlag zwischen meinen beiden Ausbildungen.